Blog Amazing things that
bring positive results

meinVZ schlüpft aus dem Ei!

meinVZ - Logo Heute ist es also soweit. Die studiVZ Ltd. lässt ihren neuen Ableger heute aus dem Sack: meinVZ. Nachdem die vergangenen Wochen durch die Szene spekuliert wurde, wie denn nun das neue Portal heißen wird, kündigte das Management gestern in einer Pressekonferenz mit Reaktionen und Meldungen in den einschlägigen Blogs den Launch für heute an.

Wie angekündigt, richtet sich nach schuelerVZ das dritte Angebot meinVZ an die Zielgruppe der Onliner, die nicht oder nicht mehr studieren, als logischer Schritt daraus, dass bei studiVZ ca. 5 Millionen Profile angelegt wurden, während es in Deutschland nur etwa 2,6 Millionen Studenten gibt.

meinVZ - Persönliche Startseite

In studiVZ-Manier geht meinVZ mit grundsätzlich identischem Layout an den Start, lediglich orange eingefärbt. Sehr interessant finde ich jedoch die Funktion, dass die Mitglieder einerseits ihr Profil von studiVZ zu meinVZ umziehen können und andererseits die Mitglieder plattformübergreifend verlinken, kontakten und gruscheln können. Somit wird daraus quasi eine Mega-Community mit zwei Eingängen mit extrem erweiterter Zielgruppe.

Der Launch kommt gerade noch rechtzeitig vor dem Deutschland-Start von Facebook, der wohl auch in den nächsten Wochen erfolgen dürfte. Der Kampf der Giganten ist somit eröffnet!

Einen kleinen Knacks bekam die gute Launch-Laune bei studiVZ gestern (vermutlich) doch noch, und zwar durch dieses Interview auf SpiegelOnline. Dort lässt sich studiVZ-Geschäftsführer Marcus Riecke zu einer Aussage zum Thema Herausgabe von Nutzungsdaten bei polizeilichen Ermittlungen hinreißen, die er so wohl nicht gemeint hat, aber damit den studiVZ-Datenschutz-Skeptikern ein gefundenes Fressen liefert. Internetszene.com spricht von einem erneuten PR-Desaster.

Grafiken: meinVZ

Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen