Blog Amazing things that
bring positive results

Zitat des Tages: Verleger müssen wie Google denken

Über Mark Pohlmanns Artikel im Themenblog bin ich auf das Interview in der FAZ gestoßen, in dem Holger Schmidt mit Jeff Jarvis – Journalismus-Professor aus New York und Vordenker der Online-Medien – über die Online-Versuche der Verlage diskutiert. Folgende Aussage erkläre ich zu meinem persönlichen Zitat des Tages:

Verleger müssen wie Google denken. Sie denken aber meist noch wie Yahoo, der letzte Vertreter der alten Medienunternehmen im Netz. Yahoo will die Inhalte besitzen und die Menschen dazu bewegen, auf die Yahoo-Seite zu kommen. Diesen Menschen soll dann so viel Werbung wie möglich gezeigt werden. Das ist das alte Modell. Google dagegen verteilt seine Produkte über das Internet, seine Landkarten, seine Videos und seine Werbung. Das ist das neue Modell. Ich wünschte, mehr Medien würden diesen Weg gehen. Denn Google versteht das Internet besser als jeder andere. Das Schlüsselwort lautet ‚Links‘: Mit diesen Empfehlungen von anderen Internetseiten werden neue Leser gewonnen, die über die Marke nicht gekommen wären. Inhalte ohne Links haben wenig Wert im Netz.

Jeff Jarvis

Meinen Link bekommt die FAZ für diesen Artikel. Auch wenn er eine schreckliche und alles andere als zeitgemäße URL hat…

Update: Passend zum Thema ein Interview mit Jeff Jarvis bei turi2

Kommentare (1)

  1. Thomas Schulze - Antworten

    10. Februar 2009 at 13:30

    Yes we can ! Toller Beitrag, ich hatte den FAZ Artikel auch schon gelesen. Fakt ist das Google auch Links und Exit Links liebt, wir stellen dass immer fest, da ja auch viele Studenten nach Firmen suchen, für Diplomarbeit, recherche etc.

Kommentar hinzufügen