Blog Amazing things that
bring positive results

Wenn Gründungsvorhaben scheitern…

…handelt es sich um eine unangenehme Situation für alle Beteiligten, die dann oft für einige Wochen abtauchen und die Öffentlichkeit meiden.

Eigentlich muss erst einmal definiert werden, wann ein Gründer erfolgreich und wann gescheitert ist. Hier kann man grundsätzlich unterscheiden zwischen betriebswirtschaftlichem und psychologischem Gründungserfolg, auf was ich heute zufällig bei der Arbeit an meiner Bachelorarbeit gestoßen bin:

Zum betriebswirtschaftlichem Erfolg kann man z.B. Kennziffern wie das Überleben des Unternehmens, Umsatz, Marktanteil, Wachstum des Unternehmens, Zahl der Mitarbeiter, Zahl der Patentanmeldungen, Höhe des Gewinns oder Unternehmereinkommens zählen.

Auf der anderen Seite, kann eine Gründung psychologisch als erfolgreich gesehen werden, wenn individuelle Ziele wie Selbstverwirklichung, Prestigestreben, berufliche Unabhängigkeit oder Arbeitszufriedenheit erreicht werden.

Man sieht, es gibt verschiedene individuelle Ziele und Motivationen zur eigenen Gründung. Heißt das dann im Umkehrschluss, wenn eines dieser Ziele nicht erreicht wurde ist ein Unternehmer gescheitert?

Obwohl Unternehmertum in den vergangenen Jahren immer „salonfähiger“ geworden ist, so gilt man als gescheiterter Gründer in der Gesellschaft oft für einige Zeit erst einmal gebrandmarkt. Egal aus welchem Grund das Vorhaben nicht geklappt hat: Ob der Gründer das Unternehmen nun gegen die Wand gefahren hat, ein Investor vom einen Tag zum nächsten abgesprungen ist oder die Zeit vielleicht nicht die richtige für die Idee war. Was im Grunde total unsinnig ist, denn Scheitern gehört ganz eindeutig zum Erfolg und zum Leben allgemein. „Without the bitter, the sweet ain’t as sweet.“ Solche Situationen sind schließlich dazu da, um daraus zu Lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen! Gescheitert ist nur, wer aus diesen Situationen nichts lernt und die selben Fehler zweimal macht.

In diesem Sinne kann ich nur das Interview mit Matthias Riedl, Gründer von Kazzong, auf deutsche-startups.de empfehlen. Ich habe die Jungs von Kazzong vergangenes Jahr selbst kennengelernt und in ihrem Startup-Häuschen in München-Pasing besucht. Matthias gibt in dem Interview offene und ehrliche Einblicke in das, was schief gelaufen ist. Was aber kein Grund war, den Sand in den Kopf zu stecken, Matthias und Andi sitzen seit einiger Zeit an ihrem nächsten Projekt und basteln Klick-Prototypen: Die Goldene Gans.

Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen