Blog

Zitat des Tages: Verleger müssen wie Google denken

Über Mark Pohlmanns Artikel im Themenblog bin ich auf das Interview in der FAZ gestoßen, in dem Holger Schmidt mit Jeff Jarvis – Journalismus-Professor aus New York und Vordenker der Online-Medien – über die Online-Versuche der Verlage diskutiert. Folgende Aussage erkläre ich zu meinem persönlichen Zitat des Tages:

Verleger müssen wie Google denken. Sie denken aber meist noch wie Yahoo, der letzte Vertreter der alten Medienunternehmen im Netz. Yahoo will die Inhalte besitzen und die Menschen dazu bewegen, auf die Yahoo-Seite zu kommen. Diesen Menschen soll dann so viel Werbung wie möglich gezeigt werden. Das ist das alte Modell. Google dagegen verteilt seine Produkte über das Internet, seine Landkarten, seine Videos und seine Werbung. Das ist das neue Modell. Ich wünschte, mehr Medien würden diesen Weg gehen. Denn Google versteht das Internet besser als jeder andere. Das Schlüsselwort lautet ‚Links‘: Mit diesen Empfehlungen von anderen Internetseiten werden neue Leser gewonnen, die über die Marke nicht gekommen wären. Inhalte ohne Links haben wenig Wert im Netz.

Jeff Jarvis

Meinen Link bekommt die FAZ für diesen Artikel. Auch wenn er eine schreckliche und alles andere als zeitgemäße URL hat…

Update: Passend zum Thema ein Interview mit Jeff Jarvis bei turi2

Termine für 2009

Kurze Info: Ich habe gerade meinen Veranstaltungskalender aktualisiert und bereits elf meiner Ansicht nach wichtige oder interessante Events rund um die Medien-, Internet- und Startupszene in München und Umgebung für das Jahr 2009 zusammengetragen. Wie immer gilt: Wer noch eine Veranstaltung vermisst, darf mir gerne Bescheid geben!

Der T-Mobile Dance

Super Viral von T-Mobile UK, der am 15. Januar 2009 in der Liverpool Street Station in London gedreht wurde:

[youtube VQ3d3KigPQM]

Interessant ist auch das Making Of, das erst seit heute auf YouTube verfügbar ist. Agentur: Saatchi & Saatchi London

[via Nicole]

Münchens ÖPNV auf GoogleMaps

GoogleMaps hatte ja schon länger die Haltestellen des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) auf den Karten verzeichnet, aber mir ist gerade zufällig aufgefallen, dass nun anscheinend auch die kompletten Linien abgebildet werden:

GoogleMaps

Diese können über Verkehrsmittel im Menü Mehr oder per Klick auf eine Haltestelle aktiviert werden. Was mir daran besonders gefällt: Wenn ich auf eine Haltestelle klicke, wie in meinem Beispiel das Sendlinger Tor, werden alle Verkehrsmittel markiert, die diese Haltestelle anfahren, also hier die U1, U2, U3, U6. So hat man schön im Überblick, wie bzw. wohin diese Linien noch verlaufen etc. Die Funktion ist ein Teil von Google Transit und scheint für S-Bahn, U-Bahn und Tram möglich zu sein.

Auch im GoogleWatchBlog habe ich dazu nichts gefunden, also scheint diese Funktion sehr neu zu sein. siehe auch GoogleWatchBlog oder beim GoogleMaps Team selbst

Eigenwerbung

Kleine Eigenwerbung in eigener Sache: Heute ging die Pressemitteilung raus, dass myON-ID-Gründer Mario Grobholz ab Februar offiziell als Geschäftsführer zu seinem Startup stoßen wird. Auch ich werde in dieser Pressemitteilung, wie auch schon im Blogbeitrag vorletze Woche, erwähnt:

Christian Hubel unterstützt seit Dezember das myON-ID-Produktmanagement in der Konzeption und Entwicklung. Hubel sammelte unter anderem beim Stadtportal muenchen.de Erfahrungen im Aufbau und Betrieb von Consumer-Portalen.

Die komplette Mitteilung steht im Pressebereich zum Download bereit. Ende der Eigenwerbung 🙂